VAT Nummer – Alles, was du wissen musst

Die VAT Nummer ist eine andere Bezeichnung für die Steuernummer und wird vorwiegend im englischsprachigen Raum verwendet. Sie steht für den Begriff „Valued Added Tax“, also Mehrwertsteuer. Die Ziffernfolge wird vom Finanzamt an jede steuerpflichtige natürliche oder juristische Person vergeben und dient der steuerlichen Identifizierung. In England wird die VAT Nummer als Umsatzsteuer-Identifikationsnummer an Unternehmen vergeben und ist besonders für steuerliche Nachweise sowie Tätigkeiten relevant.

 

Die Länge der VAT

In Deutschland setzt sich die Steuernummer für das Bundesschema aus 13 Ziffern zusammen, während die Länge in den jeweiligen Bundesländern zwischen zehn und elf Ziffern variiert. Inbegriffen sind zwei bzw. drei Ziffern der vierstelligen Nummer des Bundesfinanzamts (BUFA-Nr.)

 

Die darauffolgende drei- oder vierstellige (nur in Nordrhein-Westfalen) Ziffernfolge steht für die sogenannte Bezirksnummer des jeweilig zuständigen Finanzamts. Daran anschließend folgt eine drei- (nur in Nordrhein-Westfalen) bis vierstellige Unterscheidungsnummer. Als letztes wird eine einstellige individuelle Prüfziffer angehängt.

 

Die VAT Nummer, die in Großbritannien als Umsatzsteuer-ID fungiert, besteht dort lediglich aus neun Ziffern und setzt sich aus einem drei- , einem vier-, und einem zweistelligen Ziffernblock zusammen.

 

VAT Nummer – Die englische USt-ID

In Großbritannien erhalten alle umsatzsteuerpflichtigen Unternehmen eine VAT Nummer, die der dortigen Steuerbehörde zur besseren Identifizierung des Unternehmens dient. Diese ist verpflichtend auf allen Rechnungen für den Verkauf von Waren oder Dienstleistungen anzugeben. Sollte dies nicht der Fall sein, wird die Rechnung als ungültig angesehen und kann dementsprechend nicht für den Vorsteuerabzug geltend gemacht werden.

 

VAT Nummer in Deutschland

Im Gegensatz zu Großbritannien wird die VAT Nummer in Deutschland allen steuerpflichtigen natürlichen und juristischen Personen zugeordnet und ist in § 8 der Buchungsordnung für Finanzämter (BuchO) geregelt. Jedoch gibt es auch hierzulande eine entsprechende Umsatzsteueridentifikationsnummer und weitere Identifikatoren für dein Unternehmen:

 

  • Umsatzsteuer-Identifikationsnummer für Unternehmer (gemäß UStG)
  • Wirtschafts-Identifikationsnummer (gemäß Abgabenordnung)
  • Steuer-ID für natürliche Personen (gemäß Abgabenordnung)

Die unterschiedlichen Steuernummern werden jeweils für Einkommensteuer, Gewerbesteuer und Umsatzsteuer separat vergeben.

 

Auf keinen Fall mit der Steuernummer zu verwechseln ist die Steuer-ID. Während die Steuernummer als Ordnungsmerkmal vom zuständigen Finanzamt vergeben wird und sich dementsprechend auch im Falle eines Umzugs ändern kann, ist die Steuer-ID eine personenbezogene Identifikationsnummer.

 

Die Steuer-ID wird dir vom Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) zugewiesen und gilt dein Leben lang.

 

Wo findest du deine VAT Nummer?

Es stehen dir mehrere Möglichkeiten zur Verfügung, deine Steuernummer einzusehen. Die einfache Variante hierfür ist dein Einkommensteuerbescheid. Deine VAT Nummer ist auf diesem Dokument in der oberen linken Ecke abzulesen. Eine anderen Option ist die Kontaktaufnahme mit deinem zuständigen Finanzamt. Die dortigen Sachbearbeiter können dir deine VAT-Nummer zum Beispiel postalisch mitteilen.

 

Steuernummer beantragen – So geht’s

Für den Fall, dass du noch keine Steuernummer besitzt, kannst du das Bundeszentralamt für Steuern entweder per Post oder E-Mail kontaktieren. Du benötigst für den Fragebogen unter anderem einige Angaben:

 

  • Vor- und Nachname
  • Geburtsdatum
  • Geburtsort
  • Adresse
  • Nachweis zur selbstständigen Tätigkeit
  • Angaben zum erwarteten Gewinn
  • Angaben zum geplanten Umsatz

Nachdem du das Formular beim Finanzamt eingereicht hast, werden deine Daten geprüft und die entsprechende Einkommensteuer ermittelt. Nach einem Zeitraum von ungefähr zwei bis vier Wochen wird dir schließlich deine Steuernummer zugewiesen. Als Gewerbetreibender wird dir diese Arbeit erspart, denn das Finanzamt weist dir in diesem Falle deine persönliche Steuernummer automatisch zu.

 

Wie prüfst du die Steuernummer eines Unternehmens?

Solltest du als Unternehmer oder auch als Kleinunternehmer mit Dienstleistungen oder Waren im EU-Ausland handeln, benötigst du eine Umsatzsteuer-ID zur steuerlichen Zuordnung der EU-ansässigen Unternehmen. Möchtest du in diesem Kontext also deine Geschäftspartner aus dem EU-Ausland checken, kannst du deren VAT-Nummer ganz einfach auf der Website der Europäischen Kommission prüfen lassen.

 

Hierzu verwendest du das sogenannte Mehrwertsteuer-Informationsaustauschsystem (MIAS). Du kannst in dem zugehörigen Antrag oder Formular den Mitgliedstaat des Unternehmens auswählen und dessen VAT-Nummer eintragen. Anschließend muss noch der Mitgliedstaat und die Steuernummer des Antragstellers ausgefüllt werden.

 

Ist die Steuernummer vergeben, erhältst du eine Benachrichtigung mit der entsprechenden Nummer und dem Namen des Unternehmens.

 

Digitale Buchhaltung – Jetzt ganz einfach mit FastBill

Mit dem Finanzmanagement-Tool von FastBill bieten wir dir die Möglichkeit, deine Rechnungen, Belege und Finanzen digital zu verwalten. Du hast außerdem jederzeit mobilen Zugriff auf alle deine Daten per Handy oder Smartphone. Exportiere deine Belege auch einfach via DATEV an deinen Steuerberater.

 

War dieser Artikel hilfreich für dich?

Hendrik Kehres

Hendrik ist ein wahrer Experte im Bereich Online Marketing & SEO. Hier gibt er Tipps rund um Finanzen, Buchhaltung, Gründung und Unternehmenswachstum für Selbständige und all die, die noch in der Planungsphase stecken.

Leave a Reply